adventureproject.de
events
off-road
intern



aaaa
Survivor 2007

Eike bei SURVIVOR 2007

>> Startseite | Tag 1 | Tag 3 | Tag 6 | Tag 8 | Tag 9

Tag 1 - Gestrandet
Ich sitze auf einem Segelboot mitten im südchinesischen Meer vor der malaiischen Küste, am Horizont überall kleine Inseln, Palmen, weißer Sandstrand. Hört sich erstmal paradiesisch an. Mit mir auf dem Boot sind 17 weitere Kandidaten der PRO7 Show "Survivor". Wir haben noch kein Wort miteinander gesprochen, unsere zukünftigen Teammitglieder erkennen wir nur an dem gleichfarbigen Team-Buff. Ich bin im Team gelb "Gunung" was soviel bedeutet wie "Berg" auf malaii. In meinem Team sind noch "Stolli" (28), Markus (26), Arno (47), Barbara (46), Elina (26), Bilgi (35), Hadnet (27) und Jasmin (25). Team "Tasik" ("See" auf malaii) besteht aus Philip (27), Volker (50), Sonja (21), Hendrik (23), Susanne (48), Eva-Maria (26), Heiko (28), Michael (43) und Kima (24).

Eben noch in ruhiger Fahrt unterwegs macht sich auf einmal Hektik breit. Sascha Kalupke, der Moderator, gibt uns zwei Minuten Zeit alles in zwei Kisten zu packen was wir auf dem Boot finden. Wir finden eine Machete, ein Beil, zwei Töpfe, einen Wok, eine Erste-Hilfe-Box und einen Sack Reis. Mit den beiden Kisten werden wir mitten im Meer ausgesetzt und müssen mit Hilfe eines kleinen Beiboots zu unserer Insel schwimmen. Die erste schwere Aufgabe, zumal wir uns jetzt zum ersten Mal mit unseren Teammitgliedern auseinandersetzen müssen.

Eine Ewigkeit später, völlig durchweicht und schon ziemlich mit den Nerven runter kommen wir total geschafft aber überglücklich auf unserem Strand an. Das soll nun also unsere Heimat für die nächsten Wochen werden (wenn man nicht vorher rausfliegt). Es sind ca. 100 Meter schöner Sandstrand mit Felsen an beiden Enden. Im Inneren erwartet uns ein teilweise undurchdringlicher Dschungel. Mein erster Blick gilt den zu sehenden Pflanzen, ob sich da etwas Essbares darunter befindet. Erster Schock: Es ist nicht eine einzige Palme zu finden... Also nix mit jeden Tag Kokosnuss essen.

Arno versucht gleich mal das Zepter in die Hand zu nehmen und "organisiert" den weiteren Ablauf. Er organisiert gerne wie wir noch herausfinden sollen. Wer macht Feuer, wer sucht was zu Essen, wer baut ne Hütte... Das mit dem Feuermachen is so'ne Sache... Wir versuchen alles was man in irgendwelchen Survivorbüchern je gelesen hat. Den größten Erfolg haben wir mit der Bogen-Variante. Größter Erfolg heißt allerdings leider nicht "Feuer" sondern nur "viel Qualm"... Wir schaffen es partout nicht ein Feuer zu entzünden... auch nicht in den nächsten Tagen. Das heißt leider auch dass wir keinen Reis kochen können... Der Sack Reis muss 14 Tage halten, sprich wir bekommen jeder ca. 100g am Tag davon. Wer braucht schon Feuer für den Reis; einfach einen Tag in Salzwasser legen geht auch... schmeckt zwar grausam, is noch total hart aber man kann es essen. Ansonsten finden wir nur 5 Ananas, die wir in den ersten 4 Tagen durch 9 Leute teilen... und sie schmeckt ungefähr so wie Kohlrabi, war wohl noch nicht ganz durch.

In der ersten Nacht schlafen alle im Sand am Strand. Wir durften jeder 4 Kleidungsstücke mitnehmen. Ich habe eine lange Hose, langes Hemd, Boardshorts und T-shirt mit. Manche haben allerdings nur kurze Sachen und frieren ziemlich. Denn auch in den Tropen kann es nachts kalt werden. Ganz schlimm is die zweite Nacht. Wir liegen unter unserem provisorisch gebauten Dach als so ca. um 2.00 Uhr nachts ein Tropengewitter vom Herrn ausbricht. Die Temperatur sackt um einige Grade nach unten, der Regen prasselt ziemlich ungehindert durch unsere Dachkonstruktion und der eiskalte Wind besorgt den Rest. Wir liegen alle zu neunt in Löffelchenstellung und versuchen uns einigermaßen warm zu halten. Gerade die Mädels haben teilweise nur kurze Sachen mitgenommen... doof das... Jasmin in kurzen Sachen und Blasenentzündung hat es besonders getroffen. Das Gewitter dauert bestimmt drei bis vier Stunden. Stolli steht auf und versucht sich mit Schattenboxen warm zu halten. Ins Meer gehen is auch ne Variante, da ist's wärmer als draußen.

Am nächsten Tag haben wir ein klares erstes Ziel: Eine wetterfeste Hütte bauen. Mit Markus Idee bauen wir eine Zeltkonstruktion mit großen Blättern als Dachziegel. Die Schnüre zur Befestigung finden wir in Form eines riesigen Tauknäuls an den Felsen angespült. In ätzender Kleinarbeit entheddern wir das Knäul und trennen die Taue in ihre Kleinstbestandteile auf. Nachdem weitere Gewitter uns in die Schranken weisen bringt ein weiterer Umbau Besserung. Die Hütte wird aus dem Windbereich am Strand hinter einen Busch verlegt und weiter mit Blättern ausgebessert. Jetzt hält sie einigermaßen dicht.


... weiter zu Eike bei Survivor - Tag 3: Ordnung muss sein


© adventureproject.de 2002 - 2009 | this site is powered by perlunity.de