adventureproject.de
events
off-road
intern



aaaa


zurück zur 1. Libyan Sahara Rallye 2002 Startseite

Der Weg nach Libyen | Tag 4 | Tag 5 | Tag 6 | Tag 7 | Tag 8 | Tag 9 | Tag 10

Reisebericht "1. Libyan Sahara Rallye 2002"

Tag 6
Die nächsten Probleme kamen am Morgen, weil ein libyscher Guide und unsere Rallyeärztin nachts rausgefahren sind, um das letzte libysche Team zu suchen, welches zuletzt in der Nähe der algerischen Grenze oder sogar auf algerischer Seite ein Motorenproblem hatte. Sie kamen uns morgens auf unserem Weg zum Ziel Kontrollpunkt entgegen. Die Rallyeorganisation hatte somit diesen Tag in Wertung abgeblasen, da keine Ärztin pünktlich am Start war und somit das Rennen nicht gefahren werden konnte.


Den Teilnehmern war das wohl lieber so, ging es doch durch die schönste Landschaft Libyens, dem Akakus mit seinen Bögen und bizarren Felsformationen im Sand. Da wir von unserem Platz auch weggepfiffen wurden und somit den ganzen Nachmittag frei hatten, entschieden wir uns, mit Miloud unserem Guide zu den Mandaaraseen herauszufahren, denn die hätten wir sonst wohl nie gesehen. Eine traumhafte Landschaft öffnete sich vor uns, als wir durch die Palmen blickten und der Beginn der Dünen sich vor uns auftat.


Mit einem Guide und zweitem Fahrzeug ging es erst mal eine 50 m hohe Düne hoch, die wir nicht auf Anhieb schafften. Im dritten Versuch kamen wir hoch, wow beeindruckend, mit wie wenig Luft man auch fahren kann - ich glaube wir hatten nicht mal 1 bar drauf. Unsere Fahrt ging vorbei an einigen kleinen Oasen die malerisch lagen bis hin zu der größten Oase, mit spektakulär hohen Dünen. Dort oben an der Oase lebt ein Tuareg und hat so eine Art Cafe und Shop. Wir lauschten seinen Gitarrenklängen und eine himmlische Ruhe und Unendlichkeit gehen von diesem Ort aus, ich möchte nicht mehr weg. Wir trinken Tee, unterhalten uns und relaxen bis es Zeit wird zum Aufbruch, denn es ist noch eine gute Stunde bis zum Ausgangspunkt und es wird langsam dunkel. Allerdings bin ich mit dem Guide noch die hohe Düne hinaufgefahren und beim zweiten Anlauf auch oben angekommen - aber gerade mal so - wenn man dann die steile Abfahrt herunterfährt wird es einem schon etwas mulmig, aber ist ein wenig wie Achterbahn fahren. Die Rückfahrt ist ein Traum, es wird dunkel und wir fahren in den Sonnenuntergang hinein. Wahnsinn!


Am Hotel angekommen machen wir uns in unseren luxuriösen Zimmern ans duschen, wow kein Vergleich zu gestern, wir sind positiv überrascht. Zum Schmackofatz kommen wir etwas spät und wir essen die Reste, macht nix nach solch einem Tag nehmen wir das gerne in kauf - eigentlich sind wir ja zum arbeiten hier. Unsere Libyer haben ein Abendprogramm mit Folklore vorbereitet und ich kann meine Schenkel auch nicht ruhig halten. Eh man sich versieht mach ich mit beim Holzschlagtanz, haue einem von der Orga halb den Finger ab und tanz mich mit einem Folkloretänzer auf dem Boden in Ekstase. Da gibt es ne Menge Beweisphotos und der libysche Tänzer zeigt sich beeindruckt, meine Knie revanchieren sich mit Schmerz!!! Bin ich nicht mehr der Jüngste?

... weiter (Tag 7)

© adventureproject.de 2002 - 2009 | this site is powered by perlunity.de