adventureproject.de
events
off-road
intern



aaaa


zurück zur 1. Libyan Sahara Rallye 2002 Startseite

Der Weg nach Libyen | Tag 4 | Tag 5 | Tag 6 | Tag 7 | Tag 8 | Tag 9 | Tag 10

Reisebericht "1. Libyan Sahara Rallye 2002"

Tag 4
Als Orga hat man nicht so viele Privilegien logischerweise. Aber die Fahrt war spannend, und ging anfangs nur langsam über schwieriges Steingelände - zumal das ganze im dunkeln 10x anstrengender ist und wir ziemlich übermüdet waren. Gerhard musste nicht navigieren, denn wir hatten uns auf die Libyer verlassen, die wir zwar erst unterwegs kennengelernt haben, die jedoch sehr vertrauenserweckend aussahen. Gegen Morgen verwandelte sich das Gelände in mehr sandiges und es ließ sich schon erahnen, was auf uns zukommt. Die Weite und Größe dieses Landes bekamen wir bei einem herrlichen Sonnenaufgang zu spüren und meine Müdigkeit verflog trotz Durchfahren der Nacht. Gegen 11 Uhr und nach einigen Wettrennen mit dem Versorgungsfahrzeug kamen wir an einer wunderbaren und hohen Düne an, die ein in sich geschlossenes Areal ergab und ein hervorragendes Terrain für ein Camp bot. Wir trennten uns von unseren libyschen Freunden und machten in 100m Abstand unsere Stage Control.


Bis die ersten Teilnehmer kamen vergingen so noch 2 Stunden - Teufel noch mal, wir dachten schon wir wären schnell gefahren - da ging es dann schnell, so schnell das ich kaum die Kamera in Position bringen konnte. Zumal wir Control, Video und Kamera bedienen mussten. Die Sonne brannte heiß und die ca. 300m hohe Düne gab noch keinen Schatten für das Camp. Dieser erste Tag verlief für fast alle Teilnehmer reibungslos, mit einem kaputten Stossdämpfer bei einem Teilnehmer. Ich hatte irgendwie beim Einschmieren der Sonnencreme ein paar Stellen vergessen, was ich die nächsten Tage übelst zu spüren bekam.


Abends zauberte die libysche Campcrew für alle ein super Abendessen und wir lagen entspannt im Sand bei Lagerfeuer und Wasserpfeife, es wurde dunkel und ein Zauber nahm seinen Lauf. Funkelnde Sterne, laues Lüftchen, man kam sich näher und wir lernten die restlichen Mitglieder der libyschen Crew kennen. Als Orga hat man sowieso mehr mit ihnen zu tun, da man dem Tross vorausfährt oder hinterher, je nachdem, wie der Einsatzplan ist. Bei solch einem Sternenhimmel möchte man gar nicht schlafen gehen, so etwas bezauberndes sieht man fast nur in der Wüste.

... weiter (Tag 5)

© adventureproject.de 2002 - 2009 | this site is powered by perlunity.de